Tantra ist eine Lebenseinstellung, die sehr viel mit Genuss, Freude, Leichtigkeit und gelebter Sinnlichkeit im Leben zu tun hat. Sinnlichkeit wird häufig auf erotische Interaktionen mit anderen Menschen beschränkt. Wer jedoch ein sinnliches Leben führen möchte, hat es mit viel mehr zu tun als einem erotischen Akt. Sinnliche Freude bezieht sich auf den eigenen Körper und auf die eigene Seele.

Jede Frau verbirgt in ihrem Inneren einen Schatz der Schönheit, Freude und Sinnlichkeit. Ja, auch du hast einen riesigen Schatz in dir, der sinnbildlich deine Lebendigkeit verkörpert. Egal wie alt du bist, es ist nie zu spät, mehr genuss- und lustvolle Momente in den Alltag zu integrieren und das Leben mit allen Sinnen zu (er)leben.

Tantra beginnt mit dir selbst

Vielleicht befindest du dich in der Situation, in der du mit deinem Körper nicht zufrieden bist, weil er den willkürlichen Normen aktueller Schönheitsideale nicht entspricht. Beginne deinen Aufbruch in ein neues sinnliches Leben also damit, auf die Bedürfnisse deines Körpers zu achten und ihn so zu akzeptieren, wie er ist. Das kann durch körperliche Aktivitäten geschehen, die dich ordentlich zum Schwitzen bringen – zum Beispiel durch Yogaübungen oder regelmässige Saunabesuche. Alles, was dich deiner Körperlichkeit näherbringt und dieses Wunderwerk Körper für dich liebenswert macht, kann auf einfachste Weise in den Alltag integriert werden. Nimm dir Zeit für regelmässige Spaziergänge in der Natur und für alles, was deinen Alltag schöner, lustvoller und lebendiger macht.

# 1. Sorge für einen entspannten Geist

Körperliche Aktivitäten sind enorm wichtig für unser Wohlbefinden, aber wir sollten auch mit unserm Geist und unserer Seele achtsam umgehen. Entspannung heisst nicht immer nichts zu tun oder gelangweilt auf dem Sofa herumzuliegen. Wenn du deinen Geist mit Dingen beschäftigst, die dir Freude machen, wirst du positive Energie daraus ziehen können. Vielmehr wirst du in eine Art Flow-Zustand (im Hier und Jetzt sein) geraten, der dich glücklich und zufrieden macht. Weiterhin gibt es viele Arten von Meditationen, die dir bei der Entspannung helfen können. Wichtig ist allerdings, dass du es gerne und ungezwungen machst.

#2. Lebe deine Persönlichkeit

Ein wesentliches Element gelebter Sinnlichkeit ist die freie Entfaltung deiner Persönlichkeit. Dazu gehört auch das Ausleben deiner Vorlieben. Dies kann zum Beispiel in Form individueller Aktivitäten geschehen, wie zum Beispiel Singen, Malen, Tanzen, Kochen usw. Entscheidend dabei ist, dass diese Aktivitäten nicht zweckgerichtet sind, sondern dir einfach Freude machen. Kreativität ist eng mit Sinnlichkeit verbunden. Jede Frau ist kreativ. Finde also heraus, was dir wirklich Freude bereitet – ohne dabei ein bestimmtes Ziel oder Ergebnis zu verfolgen.

#3. Liebevolle Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen

Andere Menschen bereiten uns häufig Schwierigkeiten. Wenn wir aber ehrlich zu uns selbst sind, erkennen wir, dass nicht die anderen, sondern unsere eigenen Bedingungen die grössten Probleme in unseren Beziehungen schaffen. Wenn du körperlich und geistig entspannt bist, werden auch deine Beziehungen zu anderen Menschen ganz von selbst besser und liebevoller denn je. Das liegt daran, dass du im Reinen mit dir und der Gestaltung deines Lebens bist, was sich nicht nur positiv auf die Beziehung zu dir selbst, sondern auch auf dein Umfeld auswirkt.

#4. Deine Sexualität bewusst leben und geniessen

Deine Sexualität wird eine andere Bedeutung und einen anderen Stellenwert bekommen, wenn dein Alltag von Lust und Sinnlichkeit durchströmt wird. Du wirst deine sexuelle Lust bewusst wahrnehmen und leben – und das kann zu einer wunderbaren Bereicherung deines Sexlebens werden. Um deine Sexualität bewusst leben und geniessen zu können, solltest du zuerst deine sexuellen Vorlieben kennen. Wie du das machst, erfährst du in meinem Artikel: »Wie du deine Sexualität leben und geniessen kannst

#5. Sinnliche Tantramassagen erleben

Egal ob zu Hause oder in einem professionellen Tantra Studio: Die »Tantramassage« bietet dir eine wertvolle Unterstützung, um deinen Körper besser kennenzulernen und die Freude an Berührungen (wieder) zu erfahren. Es gibt verschiedene Arten dieser Tantramassagen. Einige können sexuelle Höhepunkte integrieren, andere setzen mehr auf eine vorsichtige und sehr zärtliche Technik, die körperliche oder seelische Blockaden lösen können. Wichtig ist, dass jede Massage, die diesen Namen verdient, in einer liebevollen, geborgenen und geschützten Atmosphäre stattfindet. Falls du schon lange eine Tantramassage ausprobieren wolltest, kannst du dich gern »bei mir melden.«  Bei mir bist du in guten und sicheren Händen. Ich würde mich sehr freuen, dich bald in meinem Studio begrüssen und kennenlernen zu dürfen.

 

error: Content is protected !!