Das Coronavirus hat den ganzen Planeten lahmgelegt – und die Lage, in der wir uns heute befinden, ist ohne Frage aussergewöhnlich und herausfordernd.

Einschränkungen und erzwungener Stillstand von gewohnten Aktivitäten machen vielen Menschen Angst. Ich bekomme viele Nachrichten wie: „Hey, wie geht es dir und wie gehst du mit der Situation um? Ich wünsche dir, dass du gesund bleibst und hoffe, dass wir bald wieder normal leben können.“

Ich wage zu behaupten, dass unsere Lebensweise überhaupt nicht mehr normal war – und das Coronavirus zeigt uns, dass es so nicht mehr weitergeht.

Ich sehe es als eine grosse Chance, über das Leben nachzudenken. Wir sollten mehr Verantwortung für uns selbst, für andere Menschen, aber auch für unsere Natur und alles was wir tun übernehmen.

Wir sollten unser Konsumverhalten in Frage stellen und neue Richtlinien haben, wie wir mit unserer Natur umgehen und wir uns in einer zivilisierten Gesellschaft verhalten sollen.

Die Natur braucht uns nicht, aber wir brauchen sie!

Früher haben wir die Erde von Hand bearbeitet und Bio war der natürliche Zustand. Jetzt wird alles manipuliert, wir essen Pestizide und Bio ist etwas für Reiche…

… wir haben Fleisch und Gemüse von lokalen Bauern gekauft. Jetzt kommt das Fleisch aus Brasilien und das Gemüse aus Spanien. Selbstverständlich in Plastik verpackt….

… wir haben Kaffee und Kuchen bei den Eltern oder Grosseltern serviert. Jetzt haben wir amerikanische Kaffeeläden, die überteuerten Kaffee verkaufen und kaum Steuern bezahlen…

… wir haben Freunde und Verwandte besucht und Urlaubsfotos zusammen angeschaut. Jetzt haben wir Instagram, sind süchtig nach Likes und sehnen uns nach Nähe…

… wir waren respektvoller und liebevoller zueinander. Jetzt sind wir egoistisch, wütend und aggressiv. Wir haben Konflikte und bauen Mauern und Waffen. Wir führen Kriege und töten Menschen…

… wir haben Strassen, Häuser und ganze Städte gebaut. Jetzt werden sie von militärischen Massnahmen und Angriffshandlungen zerstört und unschuldige Menschen müssen flüchten oder sterben…

… und das soll normal sein?

Mich würde interessieren, wie du das siehst.

Das Coronavirus zeigt uns, dass wir alle gleich sind

Es hat in China begonnen und innerhalb kürzester Zeit die ganze Welt erreicht. Es hat uns isoliert und wieder nach Hause gebracht. Getrennt von Freunden, Eltern und Grosseltern. Damit wir verstehen, was im Leben wirklich wichtig ist. Damit wir verstehen, wie wichtig unsere Familie ist. Wie wichtig unsere Freunde sind. Wie wichtig eine Umarmung ist.

Diese Krise kann eine wichtige Lektion für alle Menschen sein. Vielleicht sogar die wichtigste, die wir je erleben werden. Ich wünsche mir, dass wir dadurch wieder lernen, einander mehr zu respektieren, zu akzeptieren und wieder mehr wertzuschätzen. Werde dir bewusst, dass wir jetzt die Chance haben, ein bisschen achtsamer, rücksichtsvoller, liebevoller, dankbarer und selbstbewusster zu werden.

Nimm dir Zeit für deine Familie

Bald haben wir Ostern und wir können schöne Momente mit der Familie verbringen. Schöne, gemeinsame Momente schaffen ein Gefühl der Familienzugehörigkeit, Liebe und Geborgenheit. Lass uns Ostern zu Hause feiern und in der Nacht der Auferstehung miteinander singen und uns liebevoll umarmen. Menschliche Nähe ist das Schönste, das man sich jetzt schenken (wünschen) kann, und genau das wünsche ich dir von ganzem Herzen.

Bleib gesund und liebevoll!

Alles Liebe
Valeriu

error: Content is protected !!